Eine Auswahl von Projekten

KAR-Modell Schweiz: Extremszenarien 2010–2035

Das dynamische KAR-Modell basiert üblicherweise auf der Entwicklung der Bevölkerung, es stützt sich auf die Szenarien des BFS (Bundesamt für Statistik). Das BAFU lässt für die Jahre 2010–2035 vier Extremszenarien berechnen, um die Auswirkungen von zusätzlichen Annahmen zu simulieren. Diese Annahmen betreffen in erster Linie das Wachstum des Bauwerks (Hoch- und Tiefbau) so wie das Recycling.
Auftraggeber: Bundesamt für Umwelt BAFU, Sektion Bauabfälle und Deponien, 2016


KAR-Modell (Kies-, Aushub- und Rückbaumaterialflüsse) für die Schweiz

Die integrale Simulation der Kies-, Aushub- und Rückbaumaterialflüsse sollen mit dem KAR-Modell für die gesamte Schweiz analysiert werden. Das bestehende Modell erfährt einige Erweiterungen im Bereich Ablagerung von Aushub.
Zudem wird eine systematische und umfassende Sensitivitätsanalyse des Modells durchgeführt.
Auftraggeber: Bundesamt für Umwelt BAFU, Sektion Bauabfälle und Deponien, 2015
Berichte: www.kar-modell.ch/resultat_berichte.html


Homepage 'kar-modell.ch'

Das KAR-Modell hat seit Januar 2016 eine eigene Homepage. Dort werden die Resultate der vergangenen Jahre gezeigt so wie die Modellgrundlagen (Aufbau, Daten) beschrieben. Damit sind die Informationen zum KAR-Modell an einer zentralen Stelle zusammengefasst.
Die Resultate der statischen, dynamischen und überegionalen Modelle sind alle in interaktiven Charts erstellt. Damit sind die Ergebnisse für alle beteiligten Kantone und die Schweiz und für alle bisher gerechneten Bezugsjahre verfügbar.
www.kar-modell.ch
Finanzierung: AWEL Kanton Zürich, BAFU, 2015



Interaktive Charts von Aushubproben im Kanton Zürich

Im Kanton Zürich wird unverschmutzter Aushub bei der Anlieferung zur Ablagerung stichprobenweise analysiert. Das AWEL möchte die Ergebnisse für die visuelle Exploration interaktiv darstellen lassen.
Dazu müssen die Rohdaten zuerst aubereitet werden, bevor sie mit D3.js im Browser dargestellt werden können.
www.tinuschneider.ch/Software/charts_aushubproben/index.html
Auftraggeber: AWEL Kanton Zürich, 2015



Interaktive Charts der Importe und Exporte KAR-Modell

Das AWEL Kt. Zürich möchte einen Teil der Ergebnisse des KAR-Modells interaktiv darstellen lassen.
Für die Importe und Exporte so wie einen Teil des kantonsinternen Umsatzes wurde ein 'Chord-Diagramm' (Kreis-Chart) gewählt. Diese Visualisierung ist für Input-Output-Tabellen bestens geeignet.
www.kar-modell.ch/resultat_uberregMod.html
Auftraggeber: AWEL Kanton Zürich, 2015



KAR-Modell, Update 2013

Das KAR-Modell (Kies-, Aushub- und Rückbaumaterialflüsse) aus dem Jahr 2010 erhält ein technisches Update und wird für die weitere Verwendung zentral verwaltet. Gleichzeitig wird für die beteiligten Kantone ein Update der Daten zum Bezugsjahr 2013 durchgeführt.
Schlussbericht: Modellierung der Bau-, Rückbau- und Aushubmaterialflüsse 2013, Juni 2015 (PDF 7.3 MB)
Auftraggeber: Verschiedene Kantone der Deutschschweiz, Energie- und Ressourcen-Management GmbH, Herbst 2014


Monitoring-Tool der CO2-Emissionen der KVA in der Schweiz

Der Verband der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen VBSA hat mit dem UVEK eine Zielvereinbarung über die Reduktion der fossilen CO2-Emissionen aus der Abfallverbrennung abgeschlossen. Das Monitoring-Tool ist Teil der Vereinbarung und dient dem Nachweis der effektiven CO2-Emissionen in der Vergangenheit sowie der Prognose über deren Entwicklung bis 2020.
Auftraggeber: Verband der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen VBSA, Bern, in Betrieb seit 2015
Umsetzung: Das Tool ist in Excel (VBA) programmiert und stellt für jede KVA in der Schweiz Daten ab 2010 und Prognosen bis 2020 dar. Durch verändern von verschiedenen Parametern können einfache Szenarien gerechnet werden. Die Bedienung soll einfach und die Berechnung nachvollziehbar sein.


KAR-Modell (Kies-, Aushub- und Rückbaumaterialflüsse) für den Kanton Bern

Der Kanton Bern will die Mengen von Kies, Aushub und Rückbaumaterial mit dem Modell KAR abschätzen und in die «Überregionale Modellierung» integrieren. Damit fliessen die Erhebungen von verschiedenen Stellen in ein umfassendes Materialfluss-Modell, welches das bestehende Bauwerk (Hoch- und Tiefbau) im Zentrum hat.
Auftraggeber: Amt für Wasser und Abfall (AWA), Kanton Bern zusammen mit dem Kantonalen Kies- und Betonverband Bern (KSE), 2014


Interaktive Darstellung von KVA-Kennwerten

Der Verband der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen VBSA möchte seine jährlich erhobenen Kennwerte der KVA's online mit interaktiven Charts darstellen.
www.vbsa.ch/fakten/energie-charts/
Auftraggeber: Verband der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen VBSA, Bern, in Betrieb seit 2014
Umsetzung: Die Daten ab 2009 werden mit der Software R für die verschiedenen Charts aufbereitet. Die Charts sind in Javascript geschrieben (d3.js).


Diagramme für hierarchische Bayes-Modelle

Im Rahmen des NDS 'Angewandte Statistik' verwendete ich für die Diplomarbeit ein hierarchisches Bayes-Modell. Solche Modelle können grafisch dargestellt werden.
Ein Beispiel eines hierarchischen Modells.
Dieses Beispiel zeigt das klassische Modell für den 'rats' Datensatz. Es ist in LaTeX geschrieben und verwendet die Grafik-Bibliothek TikZ-pgf – eine flexible Lösung. Siehe dazu auch den Blog-Eintrag von John K. Kruschke.


Verknüpfung von Stoffflussanalyse und Emissionen der Transporte der mineralischen Baustoffe

Was reduziert die Emissionen stärker: Zwischenlager in der Stadt, um RC-Baustoffe aufzubereiten oder der Transport zu den bestehenden Werken mit der Bahn? Auftraggeber: Energie- und Ressourcen-Management GmbH, 2013; im Auftrag des AHB (Stadt Zürich) und weiteren beteiligten Stellen
Schlussbericht: Schlussbericht (PDF, 5 MB) .
Umsetzung: Das Modell wird in Excel erstellt. Die Stoffflussanalyse wird mit Input-Output-Tabellen simuliert. Mit Matrizen der Distanzen und Emissionsparametern können verschiedene Szenarien verglichen werden.


Auswertung von standardisierten Fragebogen, Steuerung über den Browser; R-Paket

Die Resultate eines Online-Fragebogens werden im Hintergrund ausgewertet und im Browser grafisch dargestellt. Per Mausklick wird aus den aktuellen Daten dynamisch ein Bericht (.pdf) erstellt.
Auftraggeber: Ein Beratungsunternehmen im Raum Bern, ab 2013
Umsetzung: Über der Browser werden die aktuellen Daten gewählt, eingelesen und detailliert dargestellt. Aus einer Vorlage wird anschliessend mit den Ergebnissen dieser Daten ein Bericht geschrieben.


PAK-Modell: Dynamische Stoffflussanalyse der PAK-Fraktionen 1960–2035

Wie entwickeln sich die verschiedenen Fraktionen von Strassenbelag, die mit PAK (polyaromatischen Kohlenwasserstoffen) belastet sind, im Lauf der Zeit?
Auftraggeber: Stefan Rubli, Energie- und Ressourcen-Management GmbH; im Auftrag verschiedener Kantone, 2011
Umsetzung: Die Längen der Strassen im untersuchten Gebiet werden auf rund 100 Teillager nach Strassentyp, Strassenaufbau und PAK-Fraktion differenziert und ab 1960 dynamisch modelliert. Damit kann die Entwicklung der verschiedenen PAK-Fraktionen simuliert und für die Zukunft abgeschätzt werden.
Das Modell ist inklusive Stofffluss-Schema in MS-Excel programmiert


Eine kleine Studie zur Entwicklung der Bevölkerung und der Neubauten in Deutschland 2000–2009

Link zur Präsentation
Anzahl Neubauten und Bevölkerung in Deutschland

Der Rückgang der Bevölkerung korreliert mit dem Rückgang der Neubauten.


Datenauswertung des freien Ablagerungsvolumens für sauberen Aushub

Die Ergebnisse der nationale Erhebung zur Ablagerung von unverschmutztem Aushub im Bezugsjahr 2010 auswerten, analysiseren und darstellen.
Schlussbericht: Schlussbericht Aushub in der Schweiz 2010 (PDF, 2.7 MB)
Standorte Aushubablagerung
Auftraggeber: Bundesamt für Umwelt BAFU, Abteilung Abfall und Rohstoffe, 2010



Ältere Projekte

Dynamische Stoffflussanalyse der Kies- und Aushubflüsse im Kanton Zürich 1995–2025
(PDF, 1.5 MB)
Rückbaumaterialien, Kiesabbau und Aushub im Kanton Zürich im zeitlichen Verlauf unter Berücksichtigung der prognostizierten Bautätigkeit.
Interne Studien für das AWEL, Kanton Zürich*
2009, AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft
, Kanton Zürich, Abteilung Abfallwirtschaft und Betriebe

Dynamische Stoffflussanalyse der mineralischen Baustoffe der Stadt Zürich 1995–2050
(PDF, 5.1 MB)
Eine detaillierte Modellierung des Gebäudeparks der Stadt Zürich 1995 – 2050 und der damit einhergehende Umsatz von mineralischen Baustoffen sowie der Betriebsenergie der Gebäude.
2009, Amt für Hochbauten der Stadt Zürich

Stoffflussanalyse der mineralischen Baustoffe der Stadt Zürich (PDF, 0.87 MB)
Eine statische Stoffflussanalyse für das Jahr 2005. Berücksichtigt wurden sowohl Hochbau (Gebäude) als auch Tiefbau (Infrastruktursysteme).
2007, Amt für Hochbauten der Stadt Zürich

Schweizer Holz für Schweizer Häuser (PDF, 2.9 MB)
Simulation einer grösseren Nachfrage nach Holz im Wohnungsbau der Schweiz 2005–2016.
Publikation in 'Wald und Holz', April 2007, (PDF, 0.23 MB)
2006, Diplomarbeit, ETH Zürich